WingTsun & Escrima

Bei WingTsun handelt es sich um einen südchinesischen Kampfkunststil, der vor ca. 400 Jahren entstand.
wtDer Legende nach war es die Nonne Ng Mui, die versuchte, ein einfaches, flexibles Kampfsystem zu entwickeln, welches mit der kraftvollen Shaolin-Kampfkunst konkurrieren konnte. Ihr Wissen gab sie an ein Mädchen namens Yim Wing Tsun (Wing „schöner“, Tsun „Frühling“) weiter, das sich gegen einen lokal ansässigen Kämpfer zur Wehr setzte, der sie immer wieder bedrängte.

Das moderne WingTsun geht auf den Kampfkünstler Yip Man (1893–1972) zurück. Er hatte im Laufe seines Lebens in Hongkong zahlreiche Schüler ausgebildet, unter anderem auch Leung Ting und Bruce Lee.
In Europa wird WT maßgeblich von Großmeister Keith R. Kernspecht (10. Grad) beeinflusst. Sein Bestreben ist es, diese Kampfkunst immer weiter zu optimieren.
WingTsun baut im Gegensatz zu anderen Kampfkünsten nicht auf eine Vielzahl von komplizierten Formen auf, sondern orientiert sich an  folgenden Prinzipien.

Die Kampfprinzipien:
1. Ist der Weg frei, stoß vor.wing tsun
2. Ist der Weg besetzt, bleib kleben.
3. Ist die Kraft des Gegners größer, gib nach.
4. Zieht sich der Gegner zurück, folge ihm.

Die Kraftprinzipien:
1. Befreie dich von deiner eigenen Kraft.
2. Befreie dich von der Kraft deines Gegners.
3. Nutze die Kraft des Gegners gegen ihn selbst.
4. Füge deine eigene Kraft hinzu.

Im WingTsun sind die meisten Techniken kurz und entlang einer Geraden (Zentrallinie). In der Regel wird keine starre Muskelkraft, sondern die Elastizität des eigenen Bewegungsapparates ausgenutzt. Dies geschieht durch eine Kombination aus Gewichtsverlagerung (Schritttechniken) und spontaner schneller Streckbewegung (Peitschenkraft).

Die Kraft des Gegners wird durch Schritttechniken, wie Wendungen, neutralisiert und gegen ihn verwendet. Die Verteidigung wird dabei gleichzeitig als Angriff verwendet.
Typische Elemente im WingTsun sind Kettenfauststöße und das Chi Sao.
Im Chi Sao Training lernen die Schüler, die Kraft des Angreifers zu „erfühlen“ und dementsprechend zu reagieren, um möglichst wenig darauf angewiesen zu sein, Angriffe optisch zu erkennen. Dabei werden die Regeln der vier Kampf- und Kraftprinzipien befolgt.

WingTsun wird von vielen Sondereinsatzkommandos als effektive Technik geschätzt.

 

Escrima heißt die faszinierende Waffen-Kampfkunst mit philippinischem Ursprung.

EscrimaRaffinierte Techniken und taktische Manöver werden mit kraftvollen, eleganten Bewegungen ausgeführt.
Dabei wird in hohem Maße Präzision, Koordination, Konzentration und
Reaktionsgeschwindigkeit geschult.

EscrimaDie Philosophie hinter dem Escrima-System ist sehr einfach: das Ganze ist größer als die Summe seiner Teile.
So funktioniert zum Beispiel eine Technik nicht von selbst, solange sie nicht mit den Konzepten der Balance, der Kraft, der Geschwindigkeit, mit Konzentration, Timing und der richtigen Geisteshaltung kombiniert wird.

EscrimaÜbrigens: Sämtliche Escrima-Techniken können auch mit gewöhnlichen Gegenständen wie zB. einer zusammengerollten Zeitung überraschend wirksam angewendet werden.


Diese Seite druckenDiese Seite drucken

Previous page: Taekwondo
Nächste Seite: Special Features