Die Kampfkünste

Die Ausübung von Kampfkünsten fasziniert seit jeher die Menschheit.
Kampfkunstvereine erfreuen sich steigender Beliebtheit in allen Gesellschaftsschichten und Altersklassen. Neben dem körperlichen Anforderungsprofil, welches so ausgewogen wie bei kaum einer anderen Sportart ist (Schnelligkeit, Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Koordination), sind insbesondere die „soft skills“, welche in der Ausbildung mittransportiert werden, ausschlaggebend für das Studium einer Kampfkunst:
Persönlichkeitsbildung, Charakterschulung, geistige Entwicklung, Ausgeglichenheit, und natürlich Selbstverteidigung.


Diese Seite druckenDiese Seite drucken

Previous page: Nacht der Kampfkünste
Nächste Seite: Aikido